Fettleibigkeit: Sind Probiotika die Antwort?

by | Aug 16, 2020

DB+

Fettleibigkeit: Sind Probiotika die Antwort?

Einer der Hauptgründe für Adipositas sind zu viele Kalorien aus künstlichen und stark verarbeiteten Zutaten, mit denen unser Körper wenig anfangen kann. Gepaart wird das häufig auch mit wenig körperlicher Betätigung. Sowohl das ständige Fernsehschauen, als auch die Büroarbeit, die dazu zwingt, in geschlossenen Räumen zu bleiben, trägt ebenfalls dazu bei. Und dann sind da noch all die vielen modernen Medikamente und Desserts, die unser Leben begleiten. 

Fettleibigkeit und Darmflora

Studien haben ergeben, dass eine schlecht funktionierende Mikrobiota zur Entstehung von Krankheiten und Zuständen wie Fettleibigkeit beitragen kann. Eine Mikrobiota ist dabei nichts anderes, als eine ökologische Gemeinschaft von Mikroorganismen in unserem Darm. 

Die Einzigartigkeit dieser Mikrobiota lässt sich mit unserem Fingerabdruck vergleichen. Je nachdem, wie gesund wir uns ernähren und wie unser Lebensstil ist, kann sich das auch auf die Anfälligkeit für verschiedene Krankheiten auswirken. 

Die Fettleibigkeit ist dabei nicht nur ein optisches Problem, denn sie ist auch eine nicht zu unterschätzende Gefahr für die Gesundheit. Nicht umsonst wird sie mit verschiedenen Krankheiten wie Diabetes, Herzkrankheiten, Schlaganfällen, Krebs, Gallensteinen, Gallenblasenerkrankungen, sowie Gicht und anderen Dingen in Verbindung gebracht.

Dabei steht Fettleibigkeit im Zusammenhang mit der Produktion von Zytokinen. Es handelt sich hierbei um ein Molekül, das hauptsächlich aus dem Fettgewebe stammt. Bei Fettleibigkeit beginnen die Organe mit der Ausschüttung von Hormonen und entzündungsfördernden Substanzen, was nicht unbedingt förderlich für den Organismus ist. Es wird vermutet, dass Fettleibigkeit und fettleibigkeitsbedingte Stoffwechselstörungen in erster Linie durch Veränderungen in der Zusammensetzung des menschlichen Darmmikrobioms gekennzeichnet sind.

Mikrobielle Spezies und Fettleibigkeit

Die meisten Arten unseres Darmmikrobioms gehören zu den vier Hauptphyla:

  • Actinobacteria
  • Bacteroidetes
  • Firmicutes
  • Proteobakterien

Wenn sich das Verhältnis zwischen Bacteroidetes und Firmicutes verändert, dann kann darauf schnell eine Fettleibigkeit entstehen. Ein niedriger Bacteroidetes-Gehalt erhöht die Durchlässigkeit des Darms und birgt alle möglichen Gesundheitsrisiken, vom Abfall des Immunsystems, bis hin zu Entzündungen und Störungen im Gehirn. Ein niedriger Firmicutes-Spiegel hingegen erhöht die Gefahr von Stoffwechselproblemen, wie sie im Falle von Diabetes auftreten können.

Fettleibigkeit richtig behandeln

Fettleibigkeit hängt ziemlich stark mit dem Mikrobiom zusammen. Wir könnten dabei ein viel gesünderes Mikrobiom aufbauen, indem wir unsere Ernährung umstellen. Durch eine gesunde Darmflora ist es möglich, auftretende Entzündungen zu behandeln.  Ein gesunder Darm reguliert aber auch den Appetit und signalisiert dem Gehirn, mit dem Essen aufzuhören.

Ein hohes Maß an Bewegung kann natürlich auch dazu beitragen, dass das mikrobielle Gleichgewicht im Darm gefördert wird. Das begünstigt die Entstehung Bakterienkolonien, die eine Gewichtszunahme verhindern. 

Ergänzend dazu helfen auch Probiotika, denn sie erhöhen das Protein ANGPTL4, welches die Fetteinlagerung im Körper verringert. Darüber hinaus fördern sie die Freisetzung des Hormons GLP-1, welches die Fett- und Kalorienverbrennung unterstützt und uns dabei hilft, weniger zu essen. 

Zusammengefasst können also eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und die Einnahme von Probiotika zur Erhaltung einer gesunden Darmflora beitragen. Fettleibigkeit kann dadurch wirksam bekämpft werden.

Studien zu Probiotika

Probiotische Nahrungsergänzungsmittel können dafür sorgen, dass die Gewichtsabnahme verbessert wird, indem sie die Stoffwechselgesundheit von fettleibigen Menschenfördern. 

Die lebendigen Mikroorganismen in den Probiotika stellen die Vielfalt unserer Darmbakterien sicher. Neuesten Forschungsergebnissen zufolge, kann der regelmäßige Verzehr von Probiotika sowohl den BMI-Wert, als auch den Insulinspiegel verbessern.

Probioform

Obwohl das Hauptanliegen von Probioform darin besteht, die Artenvielfalt der Darmflora zu erhalten und ins Gleichgewicht zu bringen, kann es auch für die allgemeine Gesundheit von Nutzen sein.

Bei Probioform handelt es sich um eine Flüssigkeit, die das essentielle mikrobielle Gleichgewicht des Darms reguliert und mit nützlichen Bakterien stärkt, wodurch Krankheiten bekämpft werden können. Die regelmäßige Einnahme von Probioform kann allerdings auch beim Abbau von Übergewicht helfen und dafür sorgen, dass Sie fit durch den Alltag gehen.

Probioform delivers probiotics into the body in the way that nature intended.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

My cart
Your cart is empty.

Looks like you haven't made a choice yet.