Sind Probiotika überhaupt nützlich?

by | Apr 6, 2020

DB+

Sind Probiotika überhaupt nützlich?

Sind Sie schon auf den Probiotika-Zug aufgesprungen?

Wenn nicht, sollten Sie es unbedingt tun, denn es handelt sich um eine ausgezeichnete Möglichkeit, Ihrem Körper etwas Gutes zu tun! 

Probiotika sorgen für ein gesundes Gleichgewicht der Darmbakterien und bieten Ihnen eine Menge gesundheitlicher Vorteile. Der Darm wird im Englischen nicht umsonst oft  als “das zweite Gehirn unseres Körpers” bezeichnet. Er beherbergt schließlich Billionen von Mikroorganismen – das so genannte Mikrobiom – und bildet unsere Darmflora. Man geht davon aus, dass ein gesundes Darmmikrobiom etwa zu 85 % aus guten und zu 15 % aus schlechten  Bakterien besteht.

Die Darmflora erfüllt verschiedene Aufgaben im Körper. Das kann zum einen die Steuerung des Appetits sein, zum anderen aber auch sämtliche Funktionen, die mit der Verdauung, der Aufnahme von Nährstoffen, der Kontrolle des Stoffwechsels, sowie mit der Produktion von Enzymen, Vitaminen und Neurotransmittern zusammenhängen.

Im Gegensatz dazu verursacht eine ungesunde Flora Krankheiten und Entzündungen, wenn sie nicht richtig behandelt wird.

Darum sollten Sie Probiotika einnehmen

Es gibt eine Vielzahl von Faktoren, die das empfindliche Gleichgewicht der Darmflora stören können. Dazu gehören nicht nur Antibiotika und Stress, denn auch Darminfektionen, Zucker und andere entzündungsfördernde Lebensmittel, Süßstoffe und Antibabypillen machen die Situation nicht unbedingt besser.

Wenn diese Störung zu einem chronischen Ungleichgewicht der Darmflora führt, kann sie verschiedene Gesundheitsprobleme verursachen. Dazu gehören Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Hautprobleme, Stimmungsschwankungen, Gelenkschmerzen, Verdauungsprobleme, Immunschwäche und Candida-Infektionen.

Um die Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bringen, muss man seinen Lebensstil und seine Ernährung ändern und bestenfalls auf Probiotika setzen, die das natürliche Gleichgewicht wiederherstellen können.

Wirken Probiotika überhaupt?

Es ist schwer vorherzusagen, wie Ihr Körper auf ein neues Probiotikum reagieren wird, da das Mikrobiom jedes Menschen anders. Zu den möglichen Symptomen, die bei der Einnahme auftreten können, gehören Blähungen, Blähungen, Akne, Hautausschläge, Krämpfe und Durchfall.

Doch keine Sorge – all diese Beschwerden sind Anzeichen dafür, dass sich die Dinge im Darm verändern. Diese Nebenwirkungen zeigen Ihnen, dass die Probiotika Ihr mikrobielles Gleichgewicht korrigieren, und Ihr Körper versucht, die schädlichen Stoffe auszuscheiden.

Alle diese unerwünschten Wirkungen sind geringfügig und dauern nicht länger als drei Wochen an. Sie bedeuten nicht, dass Sie die Einnahme von Probiotika abbrechen sollten.

Die Vorteile der Einnahme von Probiotika zeigen sich innerhalb von einer Woche bis zu einigen Monaten. Dazu haben wir Ihnen folgende Übersicht erstellt:

1: Bessere Stimmung

Zwischen dem Gehirn und dem Darm besteht eine Partnerschaft, die als Darm-Hirn-Achse bezeichnet wird. Der Darm und das Gehirn produzieren in etwa gleich viele ähnliche Neurotransmitter. Wenn das Gehirn gestresst ist, warnt es den Darm vor potenziellen Gefahren, was zu einer Magenverstimmung oder Nervosität führt. Ebenso führen chronische Verdauungsprobleme zu Angstzuständen und Depressionen. Man geht heute sogar davon aus, dass unser Verdauungstrakt 90 % des Serotonins im Körper produziert, ein chemischer Stoff, der zur Regulierung unserer Stimmung beiträgt.

Zusätzlich zu Serotonin produziert der Darm auch Gamma-Aminobuttersäuren, die für unser Wohlbefinden wichtig sind. Wenn Ihr Probiotikum also gut wirkt, wird nicht nur Ihr Magen glücklicher, sondern Sie werden es auch!

2: Mehr Energie im Alltag

Wenn die Population der guten Bakterien im Darm ansteigt, bemerken wir ein höheres Energieniveau. Das liegt daran, dass die nützlichen Mikroben beginnen, mehr Nährstoffe aus der Nahrung zu extrahieren und mehr Vitamine und Mineralien zu absorbieren. Das führt zu mehr Antrieb und Power im Alltag. 

3: Weniger Heißhunger auf Kohlenhydrate/Zucker

Die Aufnahme von Probiotika gilt als eines der besten Mittel zur Verringerung von Heißhunger. Eine schlechte Ernährung beeinträchtigt die Vielfalt der Darmbakterien stark – ein Zustand, der als Dysbiose bekannt ist – und führt zu einem Bedürfnis nach zuckerhaltigen Getränken und Lebensmitteln. Präbiotische Fasern sind eine gute Quelle für die Darmflora, und wenn die Darmflora im Gleichgewicht ist, verschwindet das Verlangen nach Zucker in der Regel ebenfalls.

4: Linderung von Verdauungsproblemen

Probiotika stellen das natürliche Gleichgewicht der Bakterien wieder her, das durch die Einnahme von Antibiotika oder durch eine Infektion gestört wurde. Darüber hinaus sorgen Probiotika für eine gute Verdauung, was zu einem regelmäßigen Stuhlgang führt. Blähungen gehen zurück und Beschwerden im Verdauungstrakt treten viel seltener auf.

5: Gewichtsabnahme

Die Verbesserung der Darmgesundheit hilft Ihrem Körper auch, durch biochemische Prozesse dafür zu sorgen, dass Sie Übergewicht loswerden. Der Darm beginnt, die Appetitregulierung zu unterstützen und dem Gehirn mitzuteilen, wann es an der Zeit ist, mit dem Essen aufzuhören. Probiotika helfen bei der Ausschüttung des Hormons GLP-1, das dabei hilft, weniger zu essen und gleichzeitig Kalorien und Fett zu verbrennen. Probiotika erhöhen auch den ANGPTL4-Proteinspiegel, der die Fettspeicherung verringert.

6: Weniger Angstzustände und bessere Reaktion auf Stress

Es ist eine Tatsache, dass eine Darminfektion das Risiko für die Entwicklung von Angstzuständen erhöht. Das Fehlen bestimmter Bakterien im Darm kann unsere Gehirnfunktionen verändern, was zu einer Zunahme von Angstzuständen führen kann. Probiotika bauen die Kolonie nützlicher Bakterien im Darm wieder auf und helfen, Stress abzubauen.

7: Verbesserte Immunität

Probiotika stärken das Immunsystem. Die Gesundheit des Darms und ein starkes Immunsystem sind eng miteinander verbunden, und 70-80 % der Immunzellen befinden sich im Magen. Der Darm spielt eine wichtige Rolle bei der Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien.

8: Verbesserte Hautgesundheit

Eine gesunde Darmflora verbessert die Ausscheidung von Abfallstoffen im Körper. Da die Haut ein Entgiftungsorgan ist, trägt eine gute Darmgesundheit auch zu einer klaren und gesünderen Haut bei.

9: Weniger Hefepilzinfektionen

Ein ausgezeichnetes bakterielles Gleichgewicht unterstützt die Antibiotikabehandlung und hilft, Infektionen zu verhindern. Eine gesunde Darmflora fördert zudem das mikrobielle Ökosystem in der weiblichen Genitalregion.

10: Bessere kognitive Leistung

Die Darmmikroben können auch zur Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten beitragen. Viele Studien haben gezeigt, dass Probiotika bei der Verbesserung der Gehirnfunktion bei kognitiven Störungen wie Alzheimer oder bipolaren Störungen helfen. Die regelmäßige Einnahme von Probiotika verbessert die Fähigkeit einer Person, sich zu konzentrieren, Informationen zu verarbeiten, sich zu erinnern und insgesamt eine bessere Gedächtnisleistung zu erzielen.

Probioform delivers probiotics into the body in the way that nature intended.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

My cart
Your cart is empty.

Looks like you haven't made a choice yet.